Coachinggrundsätze
 

  • Das Coaching  ist freiwillig

Wenn jemand zu einem Coaching gezwungen wird, dann ist die Motivation für eine Veränderung nicht gegeben, so kann auch keine Entwicklung stattfinden.

  • Der Berater/Coach ist verschwiegen

Schweigepflicht gegenüber anderen Menschen, auch gegenüber einem Auftraggeber, ist eine Grundvoraussetzung, um ein Vertrauensverhältnis aufbauen zu können.

  • Der Berater/Coach ist achtsam, wertschätzend und respektvoll dem Klienten gegenüber

Ohne den wertschätzenden Umgang mit Klienten ist ein lösungsorientierter Prozess nicht möglich. 

  • Die Lösung liegt im Klienten

Der Coach geht von den Ressourcen des Kunden aus.

  • Der Coach sorgt für eine vertrauensvolle und störungsfreie Atmosphäre

Die vertrauensvolle und störungsfreie Atmosphäre ist eine Grundvoraussetzung, um sich auf einen Veränderungsprozess einlassen zu können.

  • Der Coach sorgt für Transparenz

Jede Vorgehensweise wird erklärt, damit der Klient nachvollziehen kann, inwiefern die angewandte Methode für ihn gewinnbringend ist.

  • Der Coach ist loyal

Im Coachingprozess sind die Interessen des Klienten maßgebend.

  • Die Selbstverantwortung bleibt beim Klienten

Der Klient ist und bleibt verantwortlich für sich und sein Leben. Der Coach begleitet den Klienten als Partner in einem Dialog unter Experten. Der Klient ist der Experte für sich und sein Arbeitsfeld, der Coach ist der Experte für Gesprächs- und Beratungsmethoden und kennt sich in den Themenfeldern Selbstorganisation, Stressmanagement, gesunder Führung, Kommunikation und Zusammenarbeit aus.

  • Der Klient bestimmt den Prozess

Der Klient bestimmt das Ziel und das Tempo der Beratung.